Oh-oh.

Langsam sollten sich die Steuerzahler doch veralbert vorkommen:
- Da scheitert ein Verbotsverfahren gegen die NPD wegen der hohen Zahl an V-Leuten des Verfassungsschutzes in der Partei.
- Nichtsdestotrotz betonen die CDU-Innenminister weiterhin die Wichtigkeit der Bespitzelung, da ansonsten die Jungs werweißwas in ihren Kellerräumen anstellen könnten.
- Heute zeigt ein Spiegel-Interview mit einem NPD-Aussteiger (s. letzter Eintrag), dass die V-Leute ihren Geldgebern vielleicht nicht immer alles erzählen, was in der Partei so vor sich geht (dass beispielsweise im Keller der Jenaer NPD-Zentrale Waffen und SS-Bilder lagern).
- Und jetzt, da es in der Zeitung steht, sieht endlich auch auch das LKA Thüringen den Zeitpunkt für gekommen, etwas gegen die Nationaldemokraten zu unternehmen.

Hey, V-Leute: Was habt ihr denn noch so alles den Innenministerien verschwiegen? Geheime Klonlabors unter der Bundeszentrale?

Hitler's Brain

Was bedeutet das alles? Entweder:
1.) sind bezahlte/erpresste Neonazis nicht unbedingt verlässliche Informanten
2.) und/oder wussten die Staatsschützer doch Bescheid, hielten es aber nicht für notwendig, das entsprechende Landeskriminalamt zu informieren
3.) und/oder wusste das LKA Bescheid, sah allerdings von einer Aktion ab, die es jetzt, nachdem es ja in der Zeitung steht, nachholt.

Nichts davon klingt besonders toll.