No Nazis (im wahrsten Sinne des Wortes) – kein Hessmob in KA, dafür 250 Gegendemonstranten.

Tja… das mit dem Flashmob war wohl nix. Zumindest in Karlsruhe, wo außer zwei, drei Schwarzgekleideten, die man nicht sicher einordnen konnte und die das Geschehen am Rande beobachteten, am Marktplatz definitiv keine Nazis Hess-Sprüche zitierend abhingen. Dafür standen aber 250 Gegendemonstranten mit Pfeifen, Fahnen und in einem Falle sogar einer (fröhlichen, by the way) Konzertina bereit, erwarteten den Glockenschlag halb acht und verliefen sich dann nach weiteren zehn Minuten. Lustigerweise findet regelmäßig um diese Uhrzeit die Montagsdemo der MLPD statt – das mit der Terminwahl war wohl doch etwas ungeschickt für die Kurzhaarigen.

Irgendwie fühlten wir uns ein bißchen wie Anhänger irgendeiner obskuren Sekte, die am vereinbarten Zeit- und Treffpunkt drauf wartet, dass nun ein UFO kommt, um uns zum verheißenen Planeten unseres Gurus zu bringen – und nun steht man da, kuckt sich die ganze Zeit um und fragt sich, wo denn nun das blöde Ding bleibt.

Kuckt man sich das Getwitter auf #Antimob09 an, scheint auch insgesamt nicht wirklich was los gewesen zu sein. Einzige Ausnahmen bisher: Es gibt zwei YouTube-Videos, eins aus Chemnitz, eins aus Löbau, wobei das Geschehen auf letzterem auch theoretisch zu irgendeiner anderen Zeit auf dem letzten Hinterhof aufgenommen worden sein könnte.

Was war das Ganze also? Ich würde ja auf ein, zwei rechte Hanseln tippen, die genug HTML konnten, um die Aufrufseite ins Netz zu stellen – und eine vielleicht dreistellige Anzahl von Trittbrettfahrern im ganzen Bundesgebiet, die darauf angesprungen sind. Statement eines österreichischen Fotoblogs dazu:

Nun gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder der Hessmob war ein Fake und der Urheber – egal welcher Fraktion dieser zuzuordnen ist – sitzt jetzt vor seinem Rechner und lacht sich ob der allgemeinen Aufregung ins Fäustchen. In diesem Fall ein ziemliches Pech für die paar Nazis die sich überall in großer Unterzahl fanden. Oder aber es war kein Fake, allerdings hätte dann die Mobilisierung der rechten Fraktion komplett versagt.

(War wohl nix. Der Antimob09 in Wien. ikoon photography, 17.08. 2009)

Das Irritierendste war wohl an der ganzen Sache, dass das Ganze im Vorfeld so rüberkam, als würden Nazis inzwischen linke Strategien rasant schnell adaptieren und anwenden. Naja – Pustekuchen. (Im übrigen war das wohl die erste Gegendemo auf der ich war, bei der sowohl der Anlass als auch die Gegenaktionen komplett im Web dirigiert wurden und bei der es keine Flyer, Plakate etc. gab.)

http://search.twitter.com/search?q=%23Antimob09
Neonazi Flashmob: Kein Nazigedenken in Karlsruhe – dennoch Platzverweise. Ka-News, 17.08. 2009


2 Antworten auf “No Nazis (im wahrsten Sinne des Wortes) – kein Hessmob in KA, dafür 250 Gegendemonstranten.”


  1. 1 Nazis mobben sowas von gar nicht… « The Scatterbrains Pingback am 18. August 2009 um 0:25 Uhr
  2. 2 No Nazis (im wahrsten Sinne des Wortes) – kein Hessmob in KA … Pingback am 18. August 2009 um 3:10 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.