Archiv für Januar 2010

Ich weiß nicht, ich weiß nicht…

… natürlich ist das xenophob und dumm, aber: Wieso fällt mir nie spontan etwas Cooles über die Österreicher ein, jene Bewohner eines „kleinen, kotelettförmigen Landes“ (titanic)? Wegen dem kleinen Städtchen Braunau, dem Haiderkult, der FPÖ, dem scharfen Asylrecht, dem blasiert klingenden Dialekt, der Anekdote unseres Gitarristen, dass er und seine Familie in Österreich mit ihrem Nachnamen (der zufällig derselbe ist wie der eines Wehrmachtsgenerals) schneller in Gaststätten bedient wurden? Oder wegen dem sich derart sexistisch Luft verschaffenden Stolz auf die verbliebene postimperiale Armee?

(via Spiegel Online)

PS: Alles Lüge, natürlich fallen mir doch ein paar gute Sachen über das Alpenland ein: Monatelange Demonstrationen gegen die ÖVP-FPÖ-Regierung im Jahr 2000, Falco, Strudel, Mozartkugeln…. klischee

PPS: Der Moment, wenn der junge schneidige Soldat absteigt (0.44) und mit seiner Hand über das Geschützrohr des Panzers streichelt, verdient die Goldene Latte 2009 für die albernste/peinlichste Penismetapher.

---

Nachtrag:
1.) Inzwischen berichtet auch die taz über die wilde Panzerfahrerei.
2.) Das Bundesheer vertraut wohl nicht auf die Bremsqualität der eigenen Panzer: In Sekunde 38 zeigt sich, dass der Panzer auf den Zentimeter genau in schon vorhandene Matschspuren fährt – oder, und wahrscheinlicher, eigentlich vom Auto wegfährt und die Szene danach rückwärts abgespielt wurde…

Apropos Englisch:

Heute im Guardian: 25 mehr oder weniger skurrile Gründe, warum man in der depressiven Winterzeit doch noch Hoffnung schöpfen kann. Mit dabei:
- Johnny Depp ist entgegen Gerüchten des Wochenendes gar nicht tot
- Tony Blair muss am Freitag vorm Untersuchungsausschuss für den Irakkrieg aussagen.
- Die Tage werden wieder heller
- Die britischen Streugutvorräte sahen beim milden Winterbeginn zu übertrieben, beim unerwarteten Kälteeinbruch direkt danach viel zu klein aus. Gerade als die Vorräte fast aufgebraucht waren, hörte der Schnee auf – und die Schätzwerte erwiesen sich als perfekt.

und da war noch der letzte Grund, exemplarisch für eine Zeitung, die für ein Land mit unterschiedlichen und mitunter divergierenden Identitäten schreibt:

25.: England are going to win the 2010 World Cup, absolutely guaranteed – it’s in the bag, mate. Start celebrating now if you like. (For Scottish edition: don‘t worry – England is never going to win the World Cup.)“

Tim Dowling, Oh happy days. The Guardian, 26.01.2010
It may look grim out there, but unemployment is down, days are getting longer – and Tony Blair is set to provide us with the best daytime TV ever. Tim Dowling brings us 25 reasons to be cheerful…

Er kann wirklich kein Englisch…

Carsten Volkery, Englisch-Künstler Oettinger: Schlimmer als „Westerwave“. Spiegel Online, 25.01.2010

Wie war das mit Feder und Schwert?

Modern Mechanix: Tear Gas Makes Weapon of Fountain Pen (Jan, 1929)

Piraten verscheuchen Fischtrawler.

Zwar ist der Artikel schon älter, nichtsdestotrotz ein schönes Beispiel, das die Komplexität vermeintlich einfacher Sachverhalte verdeutlicht…

„Die gigantischen Fangflotten großer Fischkonzerne sind ein Magnet für Piraten vor der Küste Ostafrikas. Die Trawler haben die Gewässer vor Somalia und Kenia leergefischt, teils gingen sie in den vergangenen Jahren dort sogar illegal auf Fischfang. Die Netze der Fischer vor Ort blieben in der Folge leer – mancher suchte sich eine neue Einnahmequelle und tauschte das Netz gegen ein Maschinengewehr.

Doch nun schlägt das Pendel zurück: Aus Angst vor Überfällen wagt sich kaum noch ein Trawler in die Seegebiete – und die Fischbestände erholen sich offenbar. ‚Es gibt jetzt mehr Fisch, als gefangen werden kann, weil die Piraten die internationalen Fischer verschreckt haben‘, sagte der Vorsitzende des Fischereiverbands in der kenianischen Ortschaft Malindi, Athman Seif. Über alle Arten hinweg gebe es eine erhebliche Vergrößerung der Bestände, erklärte der Inhaber des Unternehmens Kenya Deep Sea Fishing, Howard Lawrence-Brown. ‚Wir hatten im vergangenen Jahr die beste Speerfischsaison, die es je gab.‘“

Ostafrika: Piraterie stärkt Fischbestände. Spiegel Online, 12.01.2010

Falscher Alarm oder Vorabend der nächsten Katastrophe?

„Es ist nicht das erste Mal, dass al-Qaidas Chef direkt mit bevorstehenden Anschlägen droht. Aber die aktuelle Drohung wirkt umso ernster, als derzeit etliche Staaten in Sorge sind, dass Terroristen versuchen könnten, in naher Zukunft zuzuschlagen:

- Großbritannien erhöhte erst am Freitagabend die aktuelle Bedrohungsstufe. Hintergrund sind offenbar indische Warnungen, Terroristen könnten britische Städte mit Flugzeugen angreifen.
- Die USA arbeiten gerade die Versäumnisse ab, die dazu führten, dass Detroit-Attentäter Abdulmutallab überhaupt eine Maschine Richtung USA besteigen konnte.
- Die EU befindet sich mitten in einer Debatte über neue Maßnahmen zur Flugsicherheit.“

Yassin Musharbash, Neue Audio-Botschaft: Bin Laden pflegt sein Terror-Image. Spiegel Online, 24.01.2010

*seufz* Was auf uns zukommt?

Der Wahlkampf hat begonnen!

Die Li.AL auf Blogsport
Die Li.AL im StudiVZ
Die Li.AL auf Facebook

Heute abend gibt David Tennant den Löffel ab…

macht euch gefasst auf die Regeneration des Doctors und die Rückkehr der Time Lords…;)

http://www.bbc.co.uk/doctorwho/