Ich weiß nicht, ich weiß nicht…

… natürlich ist das xenophob und dumm, aber: Wieso fällt mir nie spontan etwas Cooles über die Österreicher ein, jene Bewohner eines „kleinen, kotelettförmigen Landes“ (titanic)? Wegen dem kleinen Städtchen Braunau, dem Haiderkult, der FPÖ, dem scharfen Asylrecht, dem blasiert klingenden Dialekt, der Anekdote unseres Gitarristen, dass er und seine Familie in Österreich mit ihrem Nachnamen (der zufällig derselbe ist wie der eines Wehrmachtsgenerals) schneller in Gaststätten bedient wurden? Oder wegen dem sich derart sexistisch Luft verschaffenden Stolz auf die verbliebene postimperiale Armee?

(via Spiegel Online)

PS: Alles Lüge, natürlich fallen mir doch ein paar gute Sachen über das Alpenland ein: Monatelange Demonstrationen gegen die ÖVP-FPÖ-Regierung im Jahr 2000, Falco, Strudel, Mozartkugeln…. klischee

PPS: Der Moment, wenn der junge schneidige Soldat absteigt (0.44) und mit seiner Hand über das Geschützrohr des Panzers streichelt, verdient die Goldene Latte 2009 für die albernste/peinlichste Penismetapher.

---

Nachtrag:
1.) Inzwischen berichtet auch die taz über die wilde Panzerfahrerei.
2.) Das Bundesheer vertraut wohl nicht auf die Bremsqualität der eigenen Panzer: In Sekunde 38 zeigt sich, dass der Panzer auf den Zentimeter genau in schon vorhandene Matschspuren fährt – oder, und wahrscheinlicher, eigentlich vom Auto wegfährt und die Szene danach rückwärts abgespielt wurde…