„Dass dabei nicht einmal vor der Diffamierung von Familienangehörigen zurückgeschreckt wird, ist infam.“

… auf ein solches Argument sollten all die Diktatoren und Präsidenten weltweit, die undemokratisch alle wichtigen Posten ihres Landes mit Verwandten bzw. Angehörigen desselben Klans besetzen, erst mal kommen

Hallo? Deswegen nennt man es doch „Vetternwirtschaft“. Und die Bekämpfung derselben gestaltet sich ganz schön schwierig, wenn die Nutznießer des Nepotismus nicht mehr beim Namen genannt werden sollen.

Affäre um Auslandsreisen: Westerwelle fühlt sich als Opfer des „linken Zeitgeists“. Spiegel Online, 13.03.2010

PS: Apropos „linker Zeitgeist“: Wenn ich FDPler wäre, würde ich mich ja beschweren beim großen Vorsitzenden, dass er Unbestechlichkeit, Geradlinigkeit und Unkäuflichkeit kampflos einfach so der linken Bande überlasst…;)