Archiv der Kategorie 'Evolution'

Für Meisner ist Dawkins ein Nazi.

Es wäre töricht, anzunehmen, dass jemand wie der Kölner Erzbischof zu blöd ist, um den Unterschied zwischen positiven und normativen Aussagen zu kennen. Der Unterschied zwischen beiden Aussageformen spielt aber in der Kreationismus vs. Evolutionsdebatte eine entscheidende Rolle. Man könnte ihn ungefähr so zusammenfassen: Richard Dawkins sieht Menschen als ‚Überlebensmaschinen‘ ihrer Gene, die menschliche Entstehung eben nicht als Werk eines Gottes, sondern als Resultat langfristiger evolutionärer Prozesse – was von seinem Standpunkt mitnichten etwas Gutes oder Schlechtes ist, sondern eben schlicht und einfach Fakt und Erkenntnis der wissenschaftlichen Arbeit von Evolutionsbiologen der letzten 150 Jahre. Wenn Meisner nun äußert, daß

„Ähnlich wie einst die Nationalsozialisten im einzelnen Menschen primär nur den Träger des Erbgutes seiner Rasse sahen, […] auch der Vorreiter der neuen Gottlosen, der Engländer Richard Dawkins, den Menschen als ‚Verpackung der allein wichtigen Gene‘ [definiert]“

dann impliziert er, dass Dawkins eine normative Aussage trifft und seine eigene Theorie als Wertvorgabe und Weltanschauung ganz klasse findet. Den normativen Part übernimmt allerdings in diesem Fall eigentlich Meisner – immerhin ist ihm die Evolutionstheorie ein Dorn im Auge, den zu bekämpfen heilige Aufgabe der Mutter Kirche ist oder sein sollte.

Natürlich ist es kein Wunder, dass Dawkins jemandem wie Meisner verhasst ist. In seinen anderen Betätigungsfeldern neben der Biologie ist Richard Dawkins eben der weltweit führende Atheist. Dass das allerdings nur bedingt mit seinen biologischen Theorien zu tun hat – das zu verdrängen und zu vertuschen, das ist in dem Fall Meisners Ziel und der Grund für den abstrusen Vergleich: Der Biologe und Darwinist muss natürlich auch Sozialdarwinist sein, Nazivergleiche gehen immer und mit einem Kapitel des Dritten Reiches, in dem die Katholische Kirche eben ausnahmsweise nicht dem Regime zugearbeitet hat, punktet man treffsicher.

Erzbischof zu Köln: Meisner vergleicht Biologen Dawkins mit Nazis, Spiegel Online, 01.11.2009

Apropos Dawkins…

… auf den stößt man wirklich überall.

Tier-Autopsien: Riesen von innen. Spiegel Online, 13.08.2009

Ein weiterer britischer Comedian outet sich als Dawkins-Anhänger…

…erst Douglas Adams, Terry Pratchett, die Monty Pythons, jetzt Stephen Fry… der seine eigene Beziehung zu Douglas Adams im Guardian schildert…

Stephen Fry, In search of the planet’s most endangered species: Retracing the wildlife quest of his friend Douglas Adams. The Guardian, 02. September 2009

Abschaffung der Arten 2.0

Dawkins

Der Evolutionsbiologe Richard Dawkins zündelt heute fröhlich auf Spiegel Online und sinniert darüber, dass Speziezismus1 sich wohl nicht länger halten könnte, wenn die Grenzen zwischen Tier und Mensch im Rahmen der biologischen Fortschritte der Zukunft langsam aufgelöst würden:

…Erfolgreiche Kreuzung von Mensch und Schimpanse… Selbst wenn ein solches Mischwesen unfruchtbar wäre wie ein Maultier – die Erschütterung, die durch die Gesellschaft ginge, wäre durchaus heilsam für die nur auf den Menschen fixierte Ethik. Ein angesehener Biologe hat diese Möglichkeit als das unmoralischste aller wissenschaftlichen Experimente bezeichnet.


Richard Dawkins, Plädoyer für den ultimativen Tabubruch, Spiegel Online, 08.06.2009

Obwohl ich selbst in der Hinsicht etwas fortschrittskritischer bin (Gentechnik ist High Tech, und High Tech meist eine Sache staatlicher (= militärischer) Investoren und großer Unternehmen, weil die als einzige die Mittel bieten können – und sich in diesen Händen die Zukunft der Menschheit vorzustellen ist genauso gruselig wie rückblickende Erinnerungen an Prognosen aus den 1990ern, nach denen ein freier, deregulierter Markt das Beste ist, was der Weltwirtschaft geschehen kann) kann ich dem kurzen Artikel (am Telefon diktiert?2) [zumindest theoretisch] doch einiges abgewinnen: Es geht [zumindest theoretisch] nicht darum, wild an der menschlichen Genetik zu schrauben oder die Menschenrechte auszuhöhlen, sondern im Gegenteil, auch Tiere in eine inter- und intraspezielle Ethik miteinzubeziehen und auf die Doppelmoral in einer Weltsicht hinzuweisen, nach der „eine einzellige menschliche Zygote ohne Nerven und Leidensfähigkeit unendlich heilig [ist] - einfach weil sie „menschlich“ ist“ während „diejenigen, die in Abtreibungskliniken Sprengsätze legen, … nicht dafür bekannt [sind], dass sie Veganer sind“.

Jemand sollte übrigens mal Dietmar Dath und Dawkins einander vorstellen. Die beiden würden sich wohl prächtig verstehen.

  1. Uaargh, hier stand die letzten Tage noch „Antispeziezismus“… was so passiert, wenn man verpeilt tippt… danke für den Tipp! [zurück]
  2. „Ich will nicht sagen, dass ich darauf hoffe, dass einer dieser Wege beschritten wird. Dazu müsste ich ausführlicher darüber nachdenken.“ Richard Dawkins, Plädoyer für den ultimativen Tabubruch, Spiegel Online, 08.06.2009″ [zurück]

Samuel Butler, Darwin Among the Machines (1863)

Darwin Among the Machines
[To the Editor of the Press, Christchurch, New Zealand, 13 June, 1863.]

Sir—There are few things of which the present generation is more justly proud than of the wonderful improvements which are daily taking place in all sorts of mechanical appliances. And indeed it is matter for great congratulation on many grounds. It is unnecessary to mention these here, for they are sufficiently obvious; our present business lies with considerations which may somewhat tend to humble our pride and to make us think seriously of the future prospects of the human race. If we revert to the earliest primordial types of mechanical life, to the lever, the wedge, the inclined plane, the screw and the pulley, or (for analogy would lead us one step further) to that one primordial type from which all the mechanical kingdom has been developed, we mean to the lever itself, and if we then examine the machinery of the Great Eastern, we find ourselves almost awestruck at the vast development of the mechanical world, at the gigantic strides with which it has advanced in comparison with the slow progress of the animal and vegetable kingdom. We shall find it impossible to refrain from asking ourselves what the end of this mighty movement is to be. In what direction is it tending? What will be its upshot? To give a few imperfect hints towards a solution of these questions is the object of the present letter.

We have used the words “mechanical life,” “the mechanical kingdom,” “the mechanical world” and so forth, and we have done so advisedly, for as the vegetable kingdom was slowly developed from the mineral, and as in like manner the animal supervened upon the vegetable, so now in these last few ages an entirely new kingdom has sprung up, of which we as yet have only seen what will one day be considered the antediluvian prototypes of the race.

We regret deeply that our knowledge both of natural history and of machinery is too small to enable us to undertake the gigantic task of classifying machines into the genera and sub-genera, species, varieties and sub-varieties, and so forth, of tracing the connecting links between machines of widely different characters, of pointing out how subservience to the use of man has played that part among machines which natural selection has performed in the animal and vegetable kingdoms, of pointing out rudimentary organs * which exist in some few machines, feebly developed and perfectly useless, yet serving to mark descent from some ancestral type which has either perished or been modified into some new phase of mechanical existence. We can only point out this field for investigation; it must be followed by others whose education and talents have been of a much higher order than any which we can lay claim to.

Some few hints we have determined to venture upon, though we do so with the profoundest diffidence. Firstly, we would remark that as some of the lowest of the vertebrata attained a far greater size than has descended to their more highly organised living representatives, so a diminution in the size of machines has often attended their development and progress. Take the watch for instance. Examine the beautiful structure of the little animal, watch the intelligent play of the minute members which compose it; yet this little creature is but a development of the cumbrous clocks of the thirteenth century— it is no deterioration from them. The day may come when clocks, which certainly at the present day are not diminishing in bulk, may be entirely superseded by the universal use of watches, in which case clocks will become extinct like the earlier saurians, while the watch (whose tendency has for some years been rather to decrease in size than the contrary) will remain the only existing type of an extinct race.

The views of machinery which we are thus feebly indicating will suggest the solution of one of the greatest and most mysterious questions of the day. We refer to the question: What sort of creature man’s next successor in the supremacy of the earth is likely to be. We have often heard this debated; but it appears to us that we are ourselves creating our own successors; we are daily adding to the beauty and delicacy of their physical organisation; we are daily giving them greater power and supplying by all sorts of ingenious contrivances that self-regulating, self-acting power which will be to them what intellect has been to the human race. In the course of ages we shall find ourselves the inferior race. Inferior in power, inferior in that moral quality of self-control, we shall look up to them as the acme of all that the best and wisest man can ever dare to aim at. No evil passions, no jealousy, no avarice, no impure desires will disturb the serene might of those glorious creatures. Sin, shame, and sorrow will have no place among them. Their minds will be in a state of perpetual calm, the contentment of a spirit that knows no wants, is disturbed by no regrets. Ambition will never torture them. Ingratitude will never cause them the uneasiness of a moment. The guilty conscience, the hope deferred, the pains of exile, the insolence of office, and the spurns that patient merit of the unworthy takes — these will be entirely unknown to them. If they want “feeding” (by the use of which very word we betray our recognition of them as living organism) they will be attended by patient slaves whose business and interest it will be to see that they shall want for nothing. If they are out of order they will be promptly attended to by physicians who are thoroughly acquainted with their constitutions; if they die, for even these glorious animals will not be exempt from that necessary and universal consummation, they will immediately enter into a new phase of existence, for what machine dies entirely in every part at one and the same instant?

We take it that when the state of things shall have arrived which we have been above attempting to describe, man will have become to the machine what the horse and the dog are to man. He will continue to exist, nay even to improve, and will be probably better off in his state of domestication under the beneficent rule of the machines than he is in his present wild state. We treat our horses, dogs, cattle, and sheep, on the whole, with great kindness; we give them whatever experience teaches us to be best for them, and there can be no doubt that our use of meat has added to the happiness of the lower animals far more than it has detracted from it; in like manner it is reasonable to suppose that the machines will treat us kindly, for their existence is as dependent upon ours as ours is upon the lower animals. They cannot kill us and eat us as we do sheep; they will not only require our services in the parturition of their young (which branch of their economy will remain always in our hands), but also in feeding them, in setting them right when they are sick, and burying their dead or working up their corpses into new machines. It is obvious that if all the animals in Great Britain save man alone were to die, and if at the same time all intercourse with foreign countries were by some sudden catastrophe to be rendered perfectly impossible, it is obvious that under such circumstances the loss of human life would be something fearful to contemplate—in like manner were mankind to cease, the machines would be as badly off or even worse. The fact is that our interests are inseparable from theirs, and theirs from ours. Each race is dependent upon the other for innumerable benefits, and, until the reproductive organs of the machines have been developed in a manner which we are hardly yet able to conceive, they are entirely dependent upon man for even the continuance of their species. It is true that these organs may be ultimately developed, inasmuch as man’s interest lies in that direction; there is nothing which our infatuated race would desire more than to see a fertile union between two steam engines; it is true that machinery is even at this present time employed in begetting machinery, in becoming the parent of machines often after its own kind, but the days of flirtation, courtship, and matrimony appear to be very remote, and indeed can hardly be realised by our feeble and imperfect imagination.

Day by day, however, the machines are gaining ground upon us; day by day we are becoming more subservient to them; more men are daily bound down as slaves to tend them, more men are daily devoting the energies of their whole lives to the development of mechanical life. The upshot is simply a question of time, but that the time will come when the machines will hold the real supremacy over the world and its inhabitants is what no person of a truly philosophic mind can for a moment question.

Our opinion is that war to the death should be instantly proclaimed against them. Every machine of every sort should be destroyed by the well-wisher of his species. Let there be no exceptions made, no quarter shown; let us at once go back to the primeval condition of the race. If it be urged that this is impossible under the present condition of human affairs, this at once proves that the mischief is already done, that our servitude has commenced in good earnest, that we have raised a race of beings whom it is beyond our power to destroy, and that we are not only enslaved but are absolutely acquiescent in our bondage.

For the present we shall leave this subject, which we present gratis to the members of the Philosophical Society. Should they consent to avail themselves of the vast field which we have pointed out, we shall endeavour to labour in it ourselves at some future and indefinite period.

I am, Sir, etc.,
Cellarius

Samuel Butler, Darwin Among the Machines, in: ders., A First Year in Canterbury Settlement and Other Early Essays, New York, S. 208 – 213

Vortrag: Darwinistische Perspektiven der sozial-kulturellen Evolution

Post vom ZAK:

„Zum 200. Geburtstag von Charles Darwin wird das Colloquium Fundamentale des ZAK in diesem Sommersemester die Evolutionstheorie und ihre Wirkung in Wissenschaft und Gesellschaft aus der Perspektive verschiedener Fachbereiche untersuchen.

Vortrag am Donnerstag, 14. Mai 2009 um 18:00 Uhr,
im Engesser-Hörsaal, Geb. 10.81 Otto-Ammann-Platz 1, Karlsruhe

Darwinistische Perspektiven
der sozial-kulturellen Evolution

Meyer ZAK

Prof. Dr. Dr. Peter Meyer
Professor für Soziologie an der Universität Augsburg

In der Soziologie gab es immer wieder den Versuch, Darwins Thesen zur modernen Evolutionstheorie auch auf die sozialkulturelle Entwicklung anzuwenden. Diese soziologische Interpretation wird im Zentrum des Vortrags von Prof. Meyer stehen, in dem er auch die von William D. Hamilton vorgelegte Variante evolutionären Denkens aus den 1970er Jahren beleuchten wird. Diese erklärt vor allem das für Darwin rätselhaft gebliebene altruistische Handeln und wird mancherorts als „Zweite Darwinsche Revolution“ betrachtet. Meyer wird zudem zeigen, warum Darwins Theorie keineswegs im Widerspruch zum Schöpfungsglauben steht. Anschließend wird der Referent evolutionäre Hintergründe von Theorien zu Kooperation und Konflikt sowie Aspekte der sozial-kulturellen Entwicklung thematisieren, die mit den Grundannahmen Darwins kompatibel sind.

Nach seiner Promotion arbeitete Meyer zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent am Lehrstuhl für Soziologie der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg, wo er sich 1982 habilitierte. Seit 1996 ist er außerplanmäßiger Professor. Zu seinen Arbeitsgebieten zählen Biosoziologie, Human-Soziobiologie und Anthropologie der Sozialwissenschaften.

Zu der Veranstaltung laden wir Sie herzlich ein. Der Eintritt ist frei.“

Gib’s ihnen, Dave!

Dave Attenborough

Vor Kurzen haben Sie in einem Radiointerview erzählt, dass Sie Hass-Mails von Zuschauern bekommen, die Ihnen vorwerfen, in ihrer jüngsten TV-Dokumentation zum Charles-Darwin-Jubiläum Gott und der Schöpfungsgeschichte zu wenig Anerkennung zu zollen. Was haben Ihnen die Leute da so geschrieben?

Sie schreiben, ich möge in der Hölle schmoren und erlöst werden.

Was sagen Sie dazu?

Die Kreationisten haben immer schöne Lebewesen wie Kolibris im Kopf, wenn sie an die Schöpfungsgeschichte denken. Ich antworte dann immer, dass ich an ein Kind in Ostafrika denken muss, in dessen Augapfel sich ein Wurm eingegraben hat. Dieser Wurm kann nur auf diese eine Weise existieren – indem er sich durch Augäpfel gräbt. Ich finde es ziemlich schwierig, das mit der Vorstellung von einem gütigen, göttlichen Schöpfer in Einklang zu bringen.

Interview David Attenborough: Der Wurm in der Träne des Nilpferds. Frankfurter Rundschau, 13. Mai, 2009

Jim Knopf und der antirassistische Darwinismus.

faz.net jim knopf


Julia Voss: Darwin-Jahr 2009. Jim Knopf rettet die Evolutionstheorie, FAZ.net, 15. Dezember 2008

Der Artikel ist zwar schon etwas älter (ein Dozent hat mich auf ihn gestoßen), nichtsdestotrotz absolut genial: Es geht darin um eine Neuinterpretation des Kinderbuches „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ des 1995 verstorbenen Autors Michael Ende als Parabel des Darwinismus in der NS-Zeit. Danach erhielt Jim Knopf seinen Namen in Anlehnung an Darwins indigenen Reisebegleiter Jemmy Button auf der HMS Beagle und viele Themen des Kinderbuches können als Auseinandersetzung mit pseudodarwinistischen Theorien unterm Hakenkreuz gesehen werden; etwa die Drachenstadt, die nur „reinrassige“ Drachen betreten dürfen. Ende, der sich selbst oft als maßgeblich von Darwin beeinflußt bezeichnete, schrieb sozusagen die Version der Geschichte mit Happy End – und schlußendlich einem schwarzen König von Atlantis, in dessem Reich die Rasse keine Rolle mehr spielt:

„Michael Ende aber nahm das Kind Jim Knopf und schickt es noch einmal auf große Fahrt. Lummerland, das Miniaturengland, ist die Modellwelt, von der aus er die Geschichte neu konstruiert. Die Drachen, die Völker, ihre Heimat Atlantis werden den Nationalsozialisten entwendet. Die Mischwesen siegen, und alles darf sich mit allem verbinden. Rasse, Schande und Tod werden von Lukas, Jim, dem Riesen Tur Tur, Prinzessin Lisi oder Sursulapitschi überwunden; eine neue Evolution wird in Gang gesetzt.“

Ab und zu fällt es zwar schwer, den Interpretationen der Autorin zu folgen (etwa beim Unterstellen einer Intention Endes, mit Lummerland ein Miniaturmodell des Vereinigten Königreiches zu Darwins Zeiten zu schaffen, mit den drei Untertanen Frau Waas, Herr Ärmel und Lukas als Symbole für die drei Gruppen Kaufleute, Bürger und Arbeiter, die Viktorianismus, Industrialisierung und Empire vorantrieben), trotzdem ist der Artikel empfehlenswert und eigentlich müsste ich dafür eine weitere Rubrik „Gelungener Darwin-Rückgriff“ einrichten…;)

Zellteilung.

„…Rainer Hanks „Der amerikanische Virus“ ist ein gutes Heilmittel gegen solche Illusionen. Hank macht klar, es ist nicht allein die Globalisierung, die nationale Buchhaltungen, von denen Lange noch träumte, lächerlich werden lässt. Märkte expandieren nicht nur. Sie differenzieren sich. Statt eines Telefontyps gibt es Hunderte. Märkte zerfallen in Teilmärkte. Sie funktionieren nicht anders als die Evolution. Zellteilung und Zellverschmelzung sind ihr Gesetz….“

Oh, äh… war da nicht was mit, hm… Variation, Replikation und Selektion? Universellem Darwinismus? Atavismen, egoistischen Genen? Ach nein? Doch nur irgendwas mit „Zellteilung und Zellverschmelzung“?
Journalistische Artikel zerfallen in Blablabla. Sie funktionieren nicht anders als der Kapitalismus. Ständige Präsens-Verwendung, Vier-Wort-Sätze für die Doofen und oberflächliche Entrüstungslyrik sind ihr Gesetz.

Finanz-Crash: Von denen, die huldigen. Frankfurter Rundschau Online, 09.03.2009

(Weiß Gott, bald richte ich eine Kategorie „Von Evolution keine Ahnung, aber Hauptsache das Schlagwort im Darwin-Jahr erwähnt“ ein…)

genes, memes, temes…


Susan Blackmore hat eine neue Idee, nämlich „Technik“-Meme (temes)… und sich das Video auf TED reinzuziehen, ist auch rein von der Performance genial…;)