Archiv der Kategorie 'Tagesgeschehen'

Mixa SPAM

(via SPAM: Satire@SPIEGEL)

Back again.

Puuuh… in den letzten Wochen bin ich nicht mehr zum Bloggen gekommen, zuviel Arbeit, Stress etc. Außerdem nähert sich der Bachelor in Riesenschritten…
Nun ja. Weil der Mixa-Post so schön war, hier mehrere Fundstücke der letzten Wochen, die ich als Lesezeichen gespeichert, aber nicht gepostet habe:

***

Hartz IV und der Untergang Roms: Die Wonnen der Dekadenz ist ein wunderschöner kleiner historischer Text in der taz, warum der aktuelle Westerwelle-Vergleich aus der Perspektive von Altertumshistorikern hinkt: Immerhin wurde das, was landläufig als ‚panem et circenses‘, Brot und Spiele bezeichnet wird, schon in der Endphase der Römischen Republik und eben nicht des Kaiserreichs eingeführt, die Gründe waren damals wie heute nicht Dekadenz, sondern die Furcht der herrschenden Klasse vor dem Volk, das aufgrund einer mediterranen Globalisierung im Zuge der römischen Machtausweitung seinen herkömmlichen Broterwerb verloren hatte und die Praxis hatte insofern eine fast ein halbes Jahrtausend lange Erfolgsgeschichte…

Hartz IV und der Untergang Roms: Die Wonnen der Dekadenz. taz online, 15.02.2010

***

Dass die langjährige Hitler-Geliebte Eva Braun definitiv nicht das blonde Dummchen war, als das sie mehrere Jahrzehnte vermutet wurde und Frauen im Dritten Reich eben nicht nur am Herd standen, das hat die Berliner Historikerin Heike Görtemaker herausgearbeitet, deren Rezension sich lustigerweise nicht auf H-Soz-u-Kult, sondern auf den Webseiten des Guardians fand…

Nazi loyalist and Adolf Hitler’s devoted aide: the true story of Eva Braun. The Guardian, 14.02.2010

***

Krasser Protest: Palästinensische Demonstranten protestieren verkleidet als Na‘vi, die Protagonisten von James Camerons neuem 3D-Epos, gegen die israelischen Sperranlagen im Westjordanland…

Avatar protest at West Bank barrier, The Guardian, 12.02.2010

Mixa, du ****!

… also ich würde mich erst mal ganz gern über die Mitschuld der katholischen Kirche unterhalten…

Missbrauchsfälle erschüttern die katholische Kirche in Deutschland – der Augsburger Bischof Walter Mixa weist nun den 68ern eine Mitschuld zu. Bei der „sogenannten sexuellen Revolution“ hätten schließlich manche Moralkritiker die Legalisierung sexueller Kontakte mit Minderjährigen gefordert.

Katholische Kirche: Bischof Mixa gibt sexueller Revolution Mitschuld an Missbrauchsfällen. SPIEGEL online, 16.02.2010

Tod auf eigenes Verlangen

Gestern veröffentlichte der Guardian ein bewegendes Plädoyer für Sterbehilfe; Autor war der britische Fantasy- und Science Fiction-Autor Terry Pratchett, der seit ein paar Jahren selbst an Alzheimer erkrankt ist.

Terry Pratchett: A tribunal of mercy. The Guardian, 01.02.2010
As I face Alzheimer’s, I want to die at a time of my choosing. We need a better way of assisting loved ones who wish the same…

Er kann wirklich kein Englisch…

Carsten Volkery, Englisch-Künstler Oettinger: Schlimmer als „Westerwave“. Spiegel Online, 25.01.2010

Piraten verscheuchen Fischtrawler.

Zwar ist der Artikel schon älter, nichtsdestotrotz ein schönes Beispiel, das die Komplexität vermeintlich einfacher Sachverhalte verdeutlicht…

„Die gigantischen Fangflotten großer Fischkonzerne sind ein Magnet für Piraten vor der Küste Ostafrikas. Die Trawler haben die Gewässer vor Somalia und Kenia leergefischt, teils gingen sie in den vergangenen Jahren dort sogar illegal auf Fischfang. Die Netze der Fischer vor Ort blieben in der Folge leer – mancher suchte sich eine neue Einnahmequelle und tauschte das Netz gegen ein Maschinengewehr.

Doch nun schlägt das Pendel zurück: Aus Angst vor Überfällen wagt sich kaum noch ein Trawler in die Seegebiete – und die Fischbestände erholen sich offenbar. ‚Es gibt jetzt mehr Fisch, als gefangen werden kann, weil die Piraten die internationalen Fischer verschreckt haben‘, sagte der Vorsitzende des Fischereiverbands in der kenianischen Ortschaft Malindi, Athman Seif. Über alle Arten hinweg gebe es eine erhebliche Vergrößerung der Bestände, erklärte der Inhaber des Unternehmens Kenya Deep Sea Fishing, Howard Lawrence-Brown. ‚Wir hatten im vergangenen Jahr die beste Speerfischsaison, die es je gab.‘“

Ostafrika: Piraterie stärkt Fischbestände. Spiegel Online, 12.01.2010

Falscher Alarm oder Vorabend der nächsten Katastrophe?

„Es ist nicht das erste Mal, dass al-Qaidas Chef direkt mit bevorstehenden Anschlägen droht. Aber die aktuelle Drohung wirkt umso ernster, als derzeit etliche Staaten in Sorge sind, dass Terroristen versuchen könnten, in naher Zukunft zuzuschlagen:

- Großbritannien erhöhte erst am Freitagabend die aktuelle Bedrohungsstufe. Hintergrund sind offenbar indische Warnungen, Terroristen könnten britische Städte mit Flugzeugen angreifen.
- Die USA arbeiten gerade die Versäumnisse ab, die dazu führten, dass Detroit-Attentäter Abdulmutallab überhaupt eine Maschine Richtung USA besteigen konnte.
- Die EU befindet sich mitten in einer Debatte über neue Maßnahmen zur Flugsicherheit.“

Yassin Musharbash, Neue Audio-Botschaft: Bin Laden pflegt sein Terror-Image. Spiegel Online, 24.01.2010

*seufz* Was auf uns zukommt?

Die eine und die andere Seite.

Dietmar Hipp, Prozesse: Solidarisches Schweigen. Spiegel Online, 17.12.2009
Bei Straftaten von Polizisten sagen die Beamten nur selten gegeneinander aus. Staatsanwälte und Richter sind meist hilflos. Experten fordern unabhängige Ermittlungsbehörden… [mehr]

D. Schulz & L. Strothmann, Linke Gewalt nimmt zu: Das Verlangen nach Vergeltung. taz online, 17.12.2009
Erste Zahlen für 2009 zeigen: Politische Gewalt von links hat um bis zu 40 Prozent zugenommen. Selbst Autonome wundern sich über die junge, radikale Generation… [mehr]

Pressemitteilung des UStA zum Hörsaalumzug am 30.11.2009

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei übersende ich Ihnen, mit der Bitte um Veröffentlichung, eine Pressemitteilung des Plenums des besetzten Redtenbacher-Hörsaals am KIT, ehemals Plenum der besetzten Hörsäle Daimler und Benz am KIT

schöne Grüße

Noah Fleischer

_ _

*Wir sind umgezogen*

Die Besetzerinnen und Besetzer der Hörsäle Daimler und Benz zogen am heutigen Montagmorgen um 03:30 Uhr in den Redtenbacher-Hörsaal um. Damit ziehen die Besetzerinnen und Besetzer die Konsequenz aus der Drohung des Präsidiums, die Hörsäle Benz und Daimler räumen zu lassen. Das vorhergehende Angebot der Besetzerinnen und Besetzer, das Stattfinden aller Vorlesungen zu garantieren und dafür gegebenenfalls den Benz-Hörsaal freizugeben, schlug das Rektorat aus und signalisierte damit keinerlei Verhandlungsbereitschaft. Dieses destruktive Vorgehen des Rektorats müssen wir aufs Schärfste kritisieren. Wir beugen uns dennoch den Forderungen, die Lehrveranstaltungen in den Hörsälen Daimler und Benz stattfinden zu lassen, da wir Widerstand gegen die Räumungsandrohung des Rektorats als nicht zielführend ansehen. Dennoch möchten wir unsere konstruktive Arbeit fortführen. Wir befürchten, dass der mediale Druck und der Rückenwind, den wir als unabdingbar für die Durchsetzung unserer mühsam und sorgfältig erarbeiteten Forderungen als unbedingt erforderlich sehen, nach einer Beendigung der Besetzung abebben würde.

* Darum machen wir weiter!*

Obwohl das Rektorat nicht vorher mit den Besetzerinnen und Besetzern verhandelte, konnte bereits für die um 08:00 Uhr stattfindende Vorlesung Ersatz gefunden werden. Wir sind zuversichtlich, für alle kommenden Veranstaltungen Ersatzräume finden zu können. Wir fordern das Rektorat auf, uns hierbei zu unterstützen und die Besetzung des Hörsaals als momentan unvermeidbar zu akzeptieren. Schließlich wird besonders in Karlsruhe immense, strukturierte und inhaltliche Arbeit geleistet, die nicht nur in den allabendlich stattfinden Plena, sondern vielmehr in den dazwischen tagenden Arbeitskreisen geschieht. Es ist nicht unser Ziel, den Lehrbetrieb zu stören, aber wir benötigen Raum, um diese Arbeit fortzuführen.

Aktuell werden Versorgungseinrichtungen und Büro wieder eingerichtet, die Arbeitskreise werden zeitnah ihre Arbeit wieder aufnehmen. Unsere Arbeit ist bei weitem noch nicht vorüber.

--
Noah Fleischer – Außenreferent
Unabhängiger Studierenden Ausschuss (UStA) der Universität Karlsruhe(TH)
Adenauerring 7
76131 Karlsruhe

Tel.: 0721 608 846-7
E-Mail: aussen@usta.de

AK Kultur trifft sich 13.15h in der chilligen Sofaecke vor dem Redtenbacher-HS!

Hui…. Besetzung geht in eine neue Runde…;)